Erweiterte Suche: Klubs- und Neigungsgruppen

Beratung und Unterstützung


Der Kommunale Seniorenservice (KSH) ist die erste Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Alter(n). Das Beratungsteam des KSH steht allen Senior*innen, Angehörigen oder Interessierten für Fragen beispielsweise zu Wohnmöglichkeiten, Ehrenamt, Vorsorge, Pflege, Freizeitangeboten, psychische Auffälligkeiten, Technische Assistenzsysteme zur Erhaltung der Selbstständigkeit zu Hause, Vorbereitung und Vorsorge für das Alter oder Unterstützungsmöglichkeiten als Instanz für Beratung und Unterstützung zur Seite. Das Beratungsangebot ist stets kostenfrei und neutral. Alle Gespräche werden selbstverständlich vertraulich behandelt. 

Die Beratung findet in den Senioren- und Pflegestützpunkten statt, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind. In den sechs Anlaufstellen in Linden, Ricklingen, Herrenhausen, Bothfeld, Misburg und Kirchrode, sind die Kolleg*innen persönlich für Sie da. Hier erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen, Vermittlung weiterer Angebote oder umfangreiches Informationsmaterial. 

Die Öffnungszeiten der Pflegestützpunkte sind offene Sprechzeiten, Sie benötigen also grundsätzlich keinen Termin – gegebenenfalls nur etwas Geduld, falls andere vor Ihnen beraten werden. Den Flyer der Senioren- und Pflegestützpunkten finden Sie hier

Anlaufstellen und Öffnungzeiten

  • SeniorenServiceZentrum: Ihmepassage 5  (Eingang Blumenauer Straße)
    Donnerstag: 08:00 - 18:00 und Freitag: 09:00 - 13:00
  • Stadtbezirksbüro Ricklingen: Ricklinger Stadtweg 46
    Montag: 09:00 - 13:00, Dienstag: 09:00 - 13:00, Mittwoch: 09:00 - 13:00
  • Begegnungsstätte Herrenhausen: Herrenhäuser Straße 54
    Mittwoch: 09:00 - 13:00 und Freitag: 09:00 - 13:00
  • Seniorenwohnanlage Luise-Blume-Stiftung: Luise-Blume-Straße 1
    Dienstag: 13:00 - 18:00 und Donnerstag: 09:00 - 14:00
  • Stadtbezirksbüro Rathaus Misburg: Waldstraße 9
    Montag: 09:00 - 13:00, Dienstag: 09:00 - 13:00, Mittwoch: 09:00 - 13:00
  • Heinemanhof: Heinemanhof 2
    Mittwoch: 09:00 - 13:00

Neben den persönlichen Sprechzeiten sind wir aber natürlich auch telefonisch, via Postweg und E-Mail für Sie erreichbar. Bei Bedarf können auch Hausbesuche vereinbart werde – bitte sprechen Sie uns hierzu an. Der Kommunale Seniorenservice bietet darüber hinaus auch regelmäßige Beratungen in russischer und türkischer Sprache an. 

  • Часы консультации для русскоговорящих пожилые люди: Senioren Service Zentrum, Ihmepassage 5 (Eingang Blumenauer Straße) Montag 09:00 - 13:00 und im Stadtbezirksbüro Rathaus Misburg Waldstr. 9 Dienstag 09:00 – 13:00
  • Türkce konuçan Yaçlılar için danıçmanlık saatleri: Senioren Service Zentrum, Ihmepassage 5 (Eingang Blumenauer Straße)
    Dienstag 14:00 - 16:00

Die Beratungen in den Sprachen Englisch, Französisch und Italienisch finden Sie hier:

  • Consultation for English speaking seniors: Stadtbezirksbüro Kommunaler Seniorenservice Hannover, Kopernikusstr. 5
    Mittwoch 09:00 - 12:00
  • Consultation pour les personnes âgées francophones: Stadtbezirksbüro Kommunaler Seniorenservice Hannover, Kopernikusstr. 5 
    Mittwoch 09:00 - 12:00
  • Consulenza per gli anziani di lingua italiana: Stadtbezirksbüro Kommunaler Seniorenservice Hannover, Kopernikusstr. 5 
    Mittwoch 09:00 - 12:00

Wenn Sie Fragen oder Beratungsbedarf haben freut sich das Team der Senior*innenberatung über Ihre Kontaktaufnahme. 

Kontakt über Senior*innentelefon

Sie erreichen unser Senior*innentelefon Montag bis Donnerstag von 08:00 – 16:00 Uhr und Freitag von 08:00 – 13:00 Uhr unter 0511/168-42345 oder per Mail unter 57-Infothek@Hannover-Stadt.de


Einzelfallhilfe als Krisenintervention

Wer sich in einer schwierigen oder krisenhaften Lebenssituation befindet, weiß oftmals nicht aus noch ein. Solche Lebenssituationen können der Verlust von nahestehenden Personen sein, der Eintritt von Pflegebedürftigkeit oder einer schweren Krankheit. Es wird eine nachlassende Leistungsfähigkeit im Denken und des Gedächtnisses und in der Regelung des Alltags wahrgenommen. Ein Wohnungsverlust droht, weil der Alltag über den Kopf gewachsen ist. Die Rente ist klein und es fehlt an den notwendigsten Dingen. Energiekosten können nicht mehr getragen werden. All dies oder auch das Vorliegen mehrerer Problemlagen zugleich können Senior*innen zu schaffen machen. Da tut es gut, sich Unterstützung zu holen.