Erweiterte Suche: Klubs- und Neigungsgruppen

Smarte Musterwohnung und Technikberatung

 

Wohnen im Alter

Die meisten Menschen möchten so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben, und das in allen Lebensphasen. Doch nur ein bis zwei Prozent des gesamten Wohnungsbestandes in Deutschland sind barrierefrei beziehungsweise barrierearm. Ferner sollte der Wohnraum, sich den verändernden Bedürfnissen anpassen, dieses ist eine wichtige Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben in der gewohnten Umgebung bis in das hohe Alter. Wenn die eigene Wohnung nicht für langes Wohnen daheim ausgelegt ist denken viele Menschen an einen Umzug in ein Heim. Doch es gibt heutzutage zahlreiche Wohnalternativen. Wohngemeinschaften, Mehrgenerationenhäuser, betreutes Wohnen oder altersgerechtes Umbauen können passende Wohnmodelle für den Lebensabend sein. Das Niedersachsen Büro Neues Wohnen im Alter zeigt ihnen gerne neue Wohnformen auf. Die Auswahl hängt vom körperlichen Zustand, Finanzen und der eigenen Persönlichkeit ab. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die eigene Wohnung altersgerecht anzupassen und umzubauen. Oft ist uns nicht bewusst, wo uns im eigenen Haushalt etwas im Wege steht und uns das alltägliche Leben beschwerlicher macht. Fehlende Handläufe, Stolperfallen durch Schwellen zu Balkon oder Terrasse, fehlende Handgriffe im Badezimmer, zu viele Treppenzugänge zu Ihrem Haus, zu enge Flure und Türen - dies sind nur einige Beispiele für Mängel im Haushalt, welche schon mit kleinen Veränderungen behoben werden können und Ihnen den Alltag jetzt und im Alter erleichtern. Zu diesen Themen beraten sie Wohnberater*innen wie z. B. die Region Hannover. Darüber hinaus gibt es zahlreiche technische Möglichkeiten optimal seine Wohnung vorzubereiten.

Technikunterstütztes Wohnen

Auf Initiative des Wohnungsunternehmens Gundlach und der Landeshauptstadt Hannover (LHH), Fachbereich Senioren haben zahlreiche lokale und bundesweit tätige Unternehmen sowie Startups im November 2017 die erste smarte Musterwohnung in Hannover mit baulichen und technischen Anpassungen realisiert. Die technischen Lösungen umfassen den Bereich Smart-Home, Ambient Assisted Living (kurz AAL) und E-Health.

Die Besucher*innen finden in der 34 Quadratmeter großen Musterwohnung rund 70 technische und bauliche Einzelanpassungen. Alle Lösungen sind sowohl im Eigenheim als auch in Geschosswohnungen modular nachrüstbar. In der Musterwohnung werden nicht nur einzelne Produkte gezeigt, sondern zahlreiche praktische Lösungen und Szenarien präsentiert, die neben Sicherheit, Gesundheit, Komfort auch Raum für Kommunikation bieten. Dazu gehören beispielsweise beleuchtete Sockelleisten, die nachts automatisch den Weg ins Bad ausleuchten, Smart - Home - Elemente wie vernetzte Rauchwarnmelder oder die elektrische Zutrittskontrolle mit einem digitalen Türspion. Weiterhin kann eine nachrüstbare, automatische Herdabschaltung die Überhitzung des Herdes vermeiden. Die Herdüberwachung führt im Ernstfall zu einer automatischen Abschaltung des Herdes, bedingt durch die voreingestellte Kochzeit oder die selbsttätige Auslösung des Hitzesensors. Dieses bietet nicht nur älteren, sondern auch jüngeren Generationen Komfort und Sicherheit. Komfortabel kann über ein Tablet die Heizung reguliert, Licht geschaltet und mit einer externen Blutdruckmanschette die Blutdruckwerte kontrolliert werden. Neben den technischen Assistenzsystemen sind nützliche bauliche Aspekte berücksichtigt worden. Anzuführen ist hier die ebenerdige Dusche oder die unterfahrbare Komfort Küche oder kontrastreiche Lichtschalter für Menschen mit Seheinschränkungen.

Bei der Finanzierung helfen neben Hilfsmittelnummern der gesetzlichen Krankenversicherung auch Förderprogramme wie z. B. der Investitionszuschuss der Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz KfW). Damit können Mieter oder Eigentümer Förderungen für Barrierereduzierung sowie Einbruchsschutz erhalten. Im Programm 455 der KfW werden Maßnahmen zur Barrierereduzierung je Wohnung mit bis zu 6.250 Euro bezuschusst.


Smarte Musterwohnung Hannover anschauen

Wenn Sie Interesse haben, sind sie herzlichst eingeladen die erste smarte Musterwohnung in der Landeshauptstadt Hannover zu besuchen. In der Wohnung, im Stadtteil Gross-Buchholz, werden auf Anfrage von Montag bis Freitag kostenlose Besichtigungen durchgeführt. Als Gruppe sind maximal 15 Teilnehmer*innen für eine kostenlose Besichtigung möglich. Ihren Wunschtermin können Sie dem Fachbereich Senioren unter 57-infothek@hannover-stadt.de zusenden oder unter 0511 168-423 45 anrufen.

Sie können in der 360° Visualisierung die Musterwohnung digital betrachten. In der virtuellen Musterwohnung sind alle Ausstellungsobjekte mit Funktion, Finanzierungsmöglichkeiten, Preise und Bezugsort beschrieben. Die virtuelle Musterwohnung finden sie hier

Beratung technische Assistenzsysteme

Ergänzend zur Musterwohnung gibt es eine Beratung zu technikunterstützen Wohnen. Wenn sie einen Angehörigen z. B. mit Demenz betreuen, sie außerhalb von Hannover wohnen oder ihre Eltern bereits gestürzt sind können technische Assistenzsysteme helfen. Doch vielfach sind technische Möglichkeiten zur Erhaltung der Selbstständigkeit und Selbstbestimmung mehrheitlich unbekannt. Deshalb zeigen wir ihnen in unserer anbieterneutralen Beratung mögliche technische Lösungen auf. Die Lösungen orientieren sich an der Problemlage sowie der individuellen Lebenssituation. Technik kann eine ergänzende Unterstützung sein doch gerne zeigen wir ihnen Alternativen auf.
Beispielsweise können bei Einsamkeit Sprachsteuerungssysteme und Videotelefonie unterstützen. Alternativ können ehrenamtliche Besuchsdienste wie unserer Partnerbesuchsdienst eine sinnvollere Lösung sein. Um die Akzeptanz gegenüber technischen Assistenzsystemen zu erhöhen bieten wir einige Geräte zum Ausleihen an. Die Technikberatung unterstützt Senior*innen, pflegende Angehörigen, Menschen mit Behinderungen sowie Fachkräfte. Den Flyer finden sie hier
Die Technikberatung ist Teil der Senioren- und Pflegestützpunkte. Die Orte und Zeiten finden sie hier

Technikhandbuch

Orientierung in den zahlreichen digitalen Möglichkeiten bietet ihnen unser Handbuch „Wohnen mit technischer Unterstützung – Geräte, Einsatzfelder und Kosten“. Dieses Handbuch gibt einen Überblick über vorhandene und praxiserprobte Assistenzsysteme und unterstützt u. a. Berater*innen und Multiplikator*nnen in ihrer Arbeit. Ebenso wurde eine Übersetzung des Handbuches in russischer und türkischer Sprache angefertigt. Die ausgewählten Geräte beschreiben auftretende Einschränkungen wie z. B. Seh- und Hörprobleme, Vergesslichkeit sowie nachlassende Kräfte und Beweglichkeit. Daneben gibt eine Datenschutzampel Orientierung über die Anzahl der informierten Personen und der Speicherung persönlicher Daten. Weitere Informationen entnehmen sie bitte der Einleitung im Handbuch.
Das Handbuch in deutscher Sprache finden sie hier, in türkischer Übersetzung hier und russischer Übersetzung hier