Landeshauptstadt Hannover
SENIORENBERATUNG-HANNOVER
Druckversion (html)
Druckversion (pdf)
I. Angaben zur Einrichtung   V. Besondere Pflege- und Betreuungsangebote
II. Informationen zum Haus   VI. Lage und Umfeld
III. Leistungen   VII. Ausstattung und Angebote
IV. Pflegesätze   VIII. Sonstiges
     IX. Bilder

I. Angaben zur Einrichtung  ▲ 

AWO Seniorenzentrum Vahrenwald

Schleswiger Straße 31
30165 Hannover
  Stadtteil / Bezirk: Vahrenwald
Ansprechpartner/inAlf Dietze
Öffnungszeiten:
Träger:
AWO Soziale Dienste Bezirk Hannover gGmbH
Körtingsdorfer Weg 8
30455 Hannover
Tel.:0511-4952224
Fax:0511-4952252
GF: Herr Thomas Müller
Telefon 10511 9356-0
Fax: 0511 9356-222
eMail:  
Internet: http://www.awo-wup.de
So finden Sie uns (GoogleMaps)

Kurzbeschreibung:
Pflegebereich mit 102 Plätze (67 EZ / 17 DZ)

Offener Mittagstisch, täglich 12:30 - 13:30 h
Offener "Kaffeenachmittag", jeweils Mittwoch von 15:00 - 17:00 h
Träger der Einrichtung:
AWO Soziale Dienste Bezirk Hannover gGmbH

II. Informationen zum Haus  ▲ 
Die Einrichtung wurde eröffnet am: 01.01.1974
Die Einrichtung wurde modernisiert im Jahre: 08.10.2008
78 
Heimplätze insgesamt
64 Einzelzimmer (Zimmergröße von 0,00 bis 0,00 qm)
7 Zweibettzimmer (Zimmergröße von 0,00 bis 0,00 qm)
60 
Zimmer mit eigenem Sanitärbereich
0 Zimmer mit eigenem Balkon/Terrasse
Seniorenwohnungen angegliedert
Appartements für Paare
Gemeinschaftlich nutzbare Freiflächen:
Garten
Parkanlage
Terrasse
Sonstiges:
Unsere Cafeteria ist jeden Sonntag geöffnet. Unsere großzügige Gartenanlage im Innenhof "Ort der Gärten" lädt mit ihrem Schatten-, Wasser-, Kräuter- und Rosengarten zum Verweilen ein.
Des Weiteren befindet sich eine Kindertagesstätte im Seniorenzentrum, welche die Verbindung zwischen Jung und Alt fördert.
Raumausstattung:
Gymnastikraum
Veranstaltungsraum
Gemeinschaftsräume je Wohnbereich
Teeküchen zur individuellen Nutzung
Andachtsraum
Bibliothek
Cafeteria
Kiosk
Therapieräume

III. Leistungen  ▲ 
Kurzzeitpflege möglich
Tagespflege möglich
Probewohnen ist möglich
Es gibt keine Wartezeit
Begleitender Dienst
Beratung zur Heimaufnahme
(Ansprechperson: Herr Otto Eitner)

IV. Pflegesätze  ▲ 
Stand: 01.03.2010
Monatliches Entgelt für Stufe 0/G Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3
Vollstationäre Pflege 750,16 € 1416,10 € 1786,00 € 2276,60 €
Entgelt für Unterkunft und Verpflegung 560,64 € (alle Pflegestufen)
Investitionskosten 355,61 € (alle Pflegestufen)
Gesamtkosten ohne Leistungen der Pflegekasse 1666,40 € 1309,30 € 1423,20 € 1682,90 €
Es gibt einen besonderen Spezialpflegesatz: nein

V. Besondere Pflege- und Betreuungsangebote  ▲ 
Betreuungsgruppen für Demenzerkrankte (Ganztagsangebot an jedem Wochentag)
Separate Wohngruppen für Demenzerkrankte
Geschlossener Wohnbereich für Demenzerkrankte
Geschlossener Außenbereich für Demenzerkrankte
Spezialpflege bei folgenden Krankheitsbildern:
Gerontopsychiatrischer Wohnbereich:

Neben einem verstehenden Umgang und einer an die Demenzerkrankung angepasste Kommunikation, werden 'Tagestrukturierende Angebote' mit folgenden Zielen durchgeführt:
einen Alltag zu ermöglichen, in dem sich die BewohnerInnen sicher und geborgen fühlen,
vorhandene Fähigkeiten so gut wie möglich zu erhalten und zu fördern,
persönliche Vorlieben, Bedürfnisse
Interkulturelle Angebote:
keine Angabe
In Appartementanlagen:
getrennter Pflegebereich vorhanden
Verbleib im Wohnbereich bei Pflegebedürftigkeit möglich

VI. Lage und Umfeld  ▲ 
Innenstadtbereich
im Stadtteil gelegen
Stadtrandlage
Im Umkreis von 500 Metern gibt es Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs
Von diesen Haltestellen ist mindestens eine barrierefrei (Hochbahnsteig / Niederflurbus)
Folgende Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten im Umkreis von 500 Metern:
Waren des täglichen Bedarfs
Apotheke
Bank
Post
Ärzte
Sonstige Einrichtungen, die für Ältere wichtig sind:
In der unmittelbaren Nähe befindet sich die Vahrenwalder Strasse mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten, Therapiepraxen, Banken und mit Anschluss an den öffentlichen Personenverkehr.

VII. Ausstattung und Angebote (z.T. kostenpflichtig, bitte erfragen)  ▲ 
TV-Anschluss im Zimmer
Telefonanschluss im Zimmer
Gästezimmer vorhanden
Haustiere möglich, nach Absprache
Behindertengerechtes Fahrzeug
Eigene Möbel können mitgebracht werden
Sonstiges:
keine Angabe
Angebote für Angehörige:
Feste Sprechzeiten
Offene Sprechzeiten
Angehörigenabende
Beteiligung bei Aktivitäten / Betreuung
Die Einrichtung bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern folgende besonderen Angebote:
keine Angabe
Es gibt regelmäßige Angebote an gemeinschaftlichen Aktivitäten für das ganze Haus:
keine Angabe
Regelmäßige Gottesdienste im Haus
Verpflegung:
Auswahl zwischen 3 Menüs möglich
Sonderkostform wird angeboten
Aufenthaltsräume mit Bewohnerküche
Essensversorgung durch eigene Küche im Haus
Versorgung im Tablettsystem
Servieren in Schüsseln
Buffetversorgung
Gästeessen möglich

VIII. Sonstiges:  ▲ 
Darstellung:
keine Angabe
1. Leitbild
Das AWO Seniorenzentrum Vahrenwald ist eine Einrichtung der AWO Wohnen & Pflegen gGmbH und damit eine Tochtergesellschaft des AWO Bezirksverbandes Hannover e.V..

Die AWO Wohnen & Pflegen übernimmt als korporatives Mitglied in all ihren Einrichtungen das bundesweit für die Arbeiterwohlfahrt geltende AWO Leitbild siehe:
http://portale.awo-hannover.de/media/533d08ff95fdaca8c1f7e5f40c50d31c.pdf

Alle Seniorenzentren der AWO Wohnen & Pflegen gGmbH setzen sich dafür ein, die Selbstbestimmung, Kompetenz und Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen zu fördern und zu unterstützen.

Darunter verstehen wir ...

- Den Respekt und die Würde zu achten,
- Die Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse bei der Betreuung und
Pflege,
- Die Erhaltung und Förderung der vorhandenen Fähigkeiten durch Betreuung
und Pflege,
- Die Einbeziehung aller Bewohnerinnen, Angehörigen und Betreuerinnen und
ihre Vorstellung in die pflegerische Betreuungsplanung sowie die Pflege
der Kontakte zu Angehörigen und Betreuern,
- Menschen in der letzten Lebensphase nicht allein zu lassen.

2. Pflegekonzept
Pflege und Betreuung bilden in unserer Einrichtung eine Einheit. Wir orientieren uns in unserem Seniorenzentrum an dem modell der ganzheitlichen Prozeßpflege nach Monika Krohwinkel.

In diesem Pflegemodell geht es um die Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) als Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Diese Bedürfnisse und Fähigkeiten werden in dreizehn Bereiche gegliedert und stehen in Beziehung zueinander:

- Kommunizieren
- Sich bewegen
- Vitale Funktionen des Lebens aufrecht erhalten
- Sich pflegen
- Essen und Trinken
- Ausscheiden
- Sich kleiden
- Ruhen und schlafen
- Sich beschäftigen
- Sich als Mann und Frau fühlen und verhalten
- Für eine sichere Umgebung sorgen
- Soziale Bereiche des Lebens sichern
- Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen

Die Zielsetzung im Rahmen der pflegerischen und betreuenden Tätigkeiten ist das Erhalten, Fördern und Wiedererlangen von Unabhängigkeit und Wohlbefinden der pflegebedürftigen Menschen in den oben genannten Bedürfnissen.

Dies findet Berücksichtigung durch die Betrachtung der Menschen und ihrer Umgebung, ihrer Lebensverhältnisse und Lebenserfahrung sowie der gesundheitlichen Situation.

IX. Bilder  ▲ 


▲ Nach oben zur Navigation springen ▲


Wenn Sie ein Anbieter sind und einen Eintrag platzieren möchten, oder Ihren Eintrag pflegen,
klicken Sie bitte auf "Eintragsverwaltung".

 
Gebietsauswahl:
Landeshauptstadt Hannover
Kommunaler Senioren-
service Hannover
Eine Gewähr für Druckfehler, Vollständigkeit und Aktualität insbesondere bei gesetzlichen Informationen, kann trotz gewissenhafter Überprüfung, nicht übernommen werden.
Mit dem Eintrag bzw. der Auflistung ist keine Bewertung der Dienstleistungs-Qualität verbunden.
© SENIORENBERATUNG-HANNOVER.DE - Offizielles Portal des Kommnalen Seniorenservice Hannover in Zusammenarbeit mit exsys