Erweiterte Suche: Klubs- und Neigungsgruppen

Stadtbezirkliche Netzwerke


Der Seniorenplan 2003 der Landeshauptstadt Hannover, der den Titel „Weiterentwicklung der offenen Seniorenarbeit“ trägt, bildet die Grundlage für die Entwicklung einer neuen sozialräumlichen, vernetzten und bedarfsorientierten Angebotsstruktur. Als Folge wurden In allen 13 Stadtbezirken der Stadt Hannover die sogenannten Stadtbezirklichen Netzwerke für Senior*innen gegründet. Sie vernetzen die relevanten Träger, Institutionen, Interessenvertretungen und Multiplikator*innen eines Stadtbezirks, um in einem regelmäßigen Austausch die für die Senior*innenarbeit notwendigen qualitativen und quantitativen Daten zu erheben, sozialräumliche Bedarfe festzustellen und nach Möglichkeit zu adressieren, aber auch um einen regelmäßigen Austausch zu Fachfragen zu gewährleisten. Den Seniorenplan 2003 finden Sie hier

Im Seniorenplan 2016 der Landeshauptstadt Hannover wurde die Bedeutsamkeit der Senior*innennetzwerke und die damit einhergehende Sozialraumorientierung erneut unterstrichen. Im Rahmen der als notwendig erachteten alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung tragen die stadtbezirklichen Netzwerke für Senior*innen mit dazu bei, dass sich in den Quartieren Rahmenbedingungen entwickeln können, die dem älter werdenden Menschen ein selbstbestimmtes Leben in seiner Häuslichkeit ermöglichen. Den Seniorenplan 2003 finden Sie hier

Im Rahmen des Projekts Synergien vor Ort hat die Bertelsmann Stiftung im Jahr 2017 eine Situationsanalyse der Netzwerke des Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) durchgeführt. Auf Grundlage der Untersuchungsergebnisse hat der KSH neue, themenbezogene Fachgruppen gegründet sowie die stadtbezirklichen Netzwerke stärker als bisher quartiersbezogen aufgestellt und Arbeitsgruppen gegründet, die sich mit konkreten Herausforderungen auseinandersetzen und konzeptionelle Vorschläge entwickeln. Die Untersuchung erhalten Sie hier

Bei Interesse an einer Mitarbeit oder Fragen zu den stadtbezirklichen Netzwerken für Senior*innen wenden Sie sich bitte an Manuela Mayen unter 0511 168 43410 oder 57.22@Hannover-Stadt.de